Nein, ich bin nicht Dr. Hofstadter, ich habe “nur” beim Alsterlauf mitgemacht. 10,2 Kilometer bei angenehmen 13 Grad, etwas Wind und ziemlich viel Sonne – geregnet hat’s zum Glück nicht. Das Ziel, vor dem Besenwagen anzukommen, habe ich erreicht.

Am Anfang war es etwas ärgerlich: Das Feld war so dicht zusammen, dass ich nicht mein Tempo laufen konnte; ich hatte hier die Befürchtung, zu viel Zeit zu verlieren. Als ich dann aber auf die Zielgerade einbog und die Uhr bei einer Stunde und vier Minuten stand, war ich sehr angenehm überrascht: Dadurch, dass ich mich in den Block für die 60 Minuten Zielzeit eingereiht hatte, habe ich am Anfang etwa zweieinhalb Minuten verloren.

In Anlehnung an meinen gestrigen Post habe ich nicht nur eine ordentliche, sondern eine Luxus-Zeit erlaufen: 1:01:21!

Damit kann ich mehr als zufrieden sein. Mal schaun, was nächstes Jahr so anliegt…